Zum Theorem komparativer Kostenvorteile: Praktische Probleme der reinen Lehre

Autor/innen

Schlagworte:

Außenwirtschaftliches Gleichgewicht, Komparative Kostenvorteile, Fairer Handel, Beschäftigungswirkungen der Spezialisierung

Abstract

In Ricardos berühmter Veranschaulichung der Produktivitätssteigerung durch internationale Arbeitsteilung spezialisiert sich England auf die Tuchherstellung und Portugal auf den Weinanbau, obwohl dort beide Gütereinheiten einen geringeren Faktoreinsatz erfordern. Für einen im Vergleich zur Autarkie unveränderten Personalbestand ist jedoch offen, wie sich bei Handelsbilanzgleichgewicht der Ausstoßzuwachs auf die Länder verteilt. Das von Ricardo unterstellte reale Tauschverhältnis lässt sich zwar als Resultat dominanter Strategien interpretieren, widerspricht aber Fairnessüberlegungen. Sind hingegen die nationalen Reallohnsätze sowie die Profite als Repräsentanten der autonomen Nachfrage fixiert, verursacht die länderübergreifende Produktionskonzentration allenthalben Beschäftigungseinbußen. In diesem Licht ergibt sich wirtschaftspolitischer Handlungsbedarf, der über das Streben nach außenwirtschaftlichem Gleichgewicht hinausgeht.

Autor/innen-Biografie

Fritz Helmedag, Technische Universität Chemnitz

Prof. Dr. Fritz Helmedag ist Angehöriger der Technischen Universität Chemnitz und hatte dort bis 2019 die Professur für Volkswirtschaftslehre inne.

Downloads

Veröffentlicht

26.07.2022

Zitationsvorschlag

Helmedag, F. (2022) „Zum Theorem komparativer Kostenvorteile: Praktische Probleme der reinen Lehre“, Wirtschaft und Gesellschaft. Wien, Österreich, 48(2), S. 267–279. Verfügbar unter: https://journals.akwien.at/wug/article/view/82 (Zugegriffen: 15 August 2022).

Ausgabe

Rubrik

Artikel

Ähnliche Artikel

Sie können auch eine erweiterte Ähnlichkeitssuche starten für diesen Artikel nutzen.