Demokratie der Reichen?

Soziale und politische Ungleichheit in Wien

Autor/innen

  • Martina Zandonella
  • Tamara Ehs

Abstract

An den Wiener Landtags- und Gemeinderatswahlen 2020 nahm mehr als ein Drittel der wahlberechtigten Wiener*innen nicht teil – und diese Wahlbeteiligung war ungleich verteilt. Es sind nämlich sozio-ökonomische Ressourcen, die über die Erfahrungen der Menschen mit dem politischen System bestimmen und letztlich über ihr Vertrauen in die Demokratie und in die Wirksamkeit von Beteiligung entscheiden. Die Höhe des Einkommens und Vermögens, die Beschäftigungsart beziehungsweise Arbeitslosigkeit, die formale Bildung sowie der gesellschaftliche Status wirken sich auf die politische Partizipation der Menschen aus. Darauf weisen zahlreiche internationale Studien seit Langem hin; für Wien fehlte bislang allerdings eine detaillierte Analyse. Diese Forschungslücke konnte nun geschlossen werden.

Downloads

Veröffentlicht

18.05.2021

Zitationsvorschlag

Zandonella, M. und Ehs, T. (2021) „Demokratie der Reichen? Soziale und politische Ungleichheit in Wien“, Wirtschaft und Gesellschaft. Wien, Österreich, 47(1), S. 63–102. Verfügbar unter: https://journals.akwien.at/wug/article/view/51 (Zugegriffen: 20 September 2021).

Ausgabe

Rubrik

Artikel